Daten

Markterhebung: 1344

Stadterhebung: 1948

Gemeindefläche: 644 ha Gesamtfläche, davon:

  • 347 ha Wald
  • 21 ha Alpen
  • 62 ha Ödland
  • 34 ha Gewässer
  • 130 ha landw. genutzte Fläche
  • 50 ha Baufläche

Seehöhe: 868 m (Bürgeralpe 1270 m)

Einwohner: 1505 (Stand: 1.1.2012)

Haushalte: 887 (VZ 2001)

Stadtwappen:
Stadtwappen Mariazell

Beschreibung des Stadtwappens:

Im schwarzen Schilde die stilisierte Darstellung des gotischen Torbogens der Basilika von Mariazell in Gold; davon ebenfalls in Gold die gekrönte Mariazeller Madonna mit dem gleichfalls gekrönten Jesukind auf ihrem rechten Arm. Die Madonna ist mit einem blauen Mantel und einem auch das Jesuskind einhüllenden weißen, silbern bestickten Gewande bekleidet; das Gewand ist auf der Brustseite der beiden Gestalten mit je einem goldenen Kreuzchen geziert. Künstler: Kurt Cuba

INTERNATIONALE PARTNERSCHAFTEN:

Shrines of Europe

Am 1. Mai 2004 wurde Mariazell im Rahmen des jährlichen Arbeitstreffens feierlich in die Vereinigung Shrines of Europe (Heiligtümer Europas) aufgenommen.
Logo Shrines of Europe

Diese Arbeitsgemeinschaft wurde 1996 ins Leben gerufen und ist ein Zusammenschluss der europäischen Wallfahrtsstädte Fatima (Portugal), Lourdes (Frankreich), Loreto (Italien), Altötting (Deutschland), Tschenstochau (Polen) und Mariazell (Österreich). Ziel der Gemeinschaft ist es, die bedeutendsten Marienwallfahrtsorte Europas den Pilgern der ganzen Welt näher zu bringen sowie gemeinsam die Herausforderungen und Ansprüche an Pilgerstätten im 21. Jahrhundert zu bewältigen.

Städtepartnerschaft Esztergom – Mariazell:

Am 6. Mai 2002 wurde die Städtepartnerschaftsurkunde Esztergom – Mariazell in Ungarn unterzeichnet und beim Festakt am 3. Juni 2002 in Mariazell im Rahmen einer Festmesse in der Basilika sowie eines Festaktes im Pfarrsaal von Mariazell besiegelt.
Wappen Esztergom

Neben einer bereits 650 Jahre währenden religiösen Gemeinsamkeit zwischen Esztergom und Mariazell, prägte der ungarische Kardinal Joseph Mindszenty, welcher im Jahre 1975 nach seinem Tod in der Basilika Mariazell beigesetzt und 1991 in seine Heimat nach Ungarn überführt worden war und in der Kathedrale von Esztergom seine letzte Ruhestätte fand, die Zeitgeschichte dieser beiden Städte.